Eschenbach: Fördergelder für „Soziale Stadt“

800.000 Euro – das ist eine ganz schöne Summe! Genau die hat die Stadt Eschenbach aus dem Bund,- Länder- und Städtebau-Förderungsprogramm „Soziale Stadt“ erhalten. Mit dieser Finanzspritze soll das Stadtbild Eschenbachs in den kommenden Jahren verschönert werden.

„Das Auftakt-Projekt, mit dem wir die Sanierung starten, befindet sich im Stadtteil Stirnberg. Wir möchten dort einen Generationenpark schaffen“, beschreibt Eschenbachs Bürgermeister Peter Lehr die geplante Maßnahme. Die Bedürfnisse der Anlieger spielen dabei eine große Rolle: „Wir planen 2019 Anlieger-Versammlungen, bei denen die Anwohner mitreden können. Wir würden gerne einen Kinderspielplatz, Parkbänke zum Verweilen und Bewegungsgeräte für Senioren schaffen. Und genau da dürfen die Anwohner mitentscheiden“.

Im Rahmen dieser Sanierung sollen zudem Straßen und Gehwege erneuert werden. „Wenn, dann schon richtig“, ergänzt Bürgermeister Peter Lehr. Wie hoch die Kosten dieser Maßnahme sein werden, ist noch unklar. „Aber die 800.000 Euro an Fördergelder sind schon einmal eine gute Finanzspritze“.

Der erste Abschnitt der Sanierung im Eschenbacher Stadtteil Stirnberg soll im Frühjahr 2020 erfolgen. Bis die kompletten Maßnahmen abgeschlossen sind, kann es laut Lehr bis zu zehn Jahre dauern. (jg)