Eslarn: Grundsteinlegung für den Zoiglweg

Qualitätvolles Bier, Brotzeit und gute Unterhaltung. Wenn man sich an den Wochenenden zum Zoigl trifft, ist es egal, wie alt man ist oder wo man herkommt. Jeder sitzt neben jedem. Und jedes Wochenende schenkt ein anderer Wirt aus – je nachdem, wer gerade gebraut hat. Diese Tradition wird in den Zoigl-Orten der Nordoberpfalz heute noch gelebt wie schon vor 600 Jahren – und auch das Bier wird noch genauso traditionell in gemeinschaftlichen Kommunbrauhäusern hergestellt.
Eine Braukultur, die ein Alleinstellungsmerkmal für die Oberpfalz darstellt – und die in Zukunft noch mehr Beachtung finden soll.

Der Bayerisch-Böhmische Kulturverein Bohéme hat sich für die Errichtung eines Zoigl-Skulpturenweges starkgemacht, der die fünf Zoigl-Orte, die „echten Zoigl vom Kommunbrauer“ anbieten, miteinander verbinden soll.
In Eslarn, Windischeschenbach, Neuhaus, Falkenberg und Mitterteich sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre Skulpturen errichtet werden, die den Weg bis zum fertigen Zoigl verdeutlichen.

Vor dem Eslarner Rathaus wurde nun der Grundstein für das erste Kunstwerk gelegt.
Den Zoigl-Schenken kann aber schon vor Fertigstellung jederzeit ein Besuch abgestattet werden. Wann wo ausgeschenkt wird, ist unter www.zoiglbier.de vermerkt. (mob)