Fensterbach/Amberg: Herzkissen für Krebspatienten

Mit einem Kissen in Herzform lindert der Fensterbachtaler Kneippverein die Schmerzen von Krebspatienten – und tröstet sie in schweren Zeiten. Der Kneippverein hat in wochenlanger Arbeit insgesamt 130 bunte Herzkissen genäht und an das Klinikum St. Marien Amberg übergeben. Dort werden Herzkissen immer wieder zur postoperativen Versorgung von Brustkrebspatienten verwendet. Denn durch die spezielle Form lassen sie sich gut unter die Arme einklemmen und nehmen so den Druck von der OP-Narbe. Aber sie hätten auch eine weitere wichtige Funktion, bestätigte auch Prof. Dr. Anton Scharl, der Leitende Chefarzt der Frauenkliniken Amberg-Tirschenreuth-Weiden: Sie lindern psychische Schmerzen. 

Denn die Kissen seien ein deutliches Zeichen, dass jemand an die Erkrankten denke. Die Frauen und Männer, die eine Operation wegen Brustkrebs hatten, dürfen sich dann ein Kissen aussuchen. Das sei immer ein besonderer Moment, sagte auch Selma Morsch, die Stationsleitung der E2 bei der Übergabe. (eg)