Fettabsaugung in Berlin – Das kann eine Liposuktion leisten

Eine Fettabsaugung – in der Fachsprache auch Liposuktion genannt – ist ein chirurgischer Eingriff zur Reduzierung überflüssigen Körperfetts. Viele Menschen versprechen sich von dem Eingriff die Lösung all ihrer Gewichtsprobleme. Doch was kann eine Fettabsaugung wirklich leisten und welche Figur-Wünsche erfüllt sie gerade nicht?

Die Fettabsaugung als beliebteste Schönheitsoperation

Unerwünschte, überflüssige Fettpolster an Bauch und Beinen oder unschöne Dellen an den Oberschenkeln gehören zu den wohl gängigsten Schönheitsproblemen von Frauen aber auch von Männern. Gerade darum stellt die Fettabsaugung seit mehreren Jahren die beliebteste Schönheitsoperation in Deutschland dar.

Und tatsächlich: Eine Fettabsaugung ermöglicht es, überflüssiges Körperfett zu entfernen und die Körperkonturen den eigenen Wünschen entsprechend zu modellieren. Auch da, wo Sport und Diäten an ihre Grenzen stoßen, kann die Fettabsaugung zu einer Optimierung der Körpersilhouette verhelfen. Nichtsdestotrotz ist eine Liposuktion aber auch ein echter chirurgischer Eingriff, der nicht alle Figurprobleme endgültig lösen kann.

Das bedeutet: Zum einen muss eine Fettabsaugung von einem plastischen Chirurgen wie beispielsweise Prof. Dr. Sinis durchgeführt werden. Prof. Dr. Sinis ist Facharzt für plastische-, Hand- und rekonstruktive Chirurgie und damit für einen derartigen Eingriff bestens qualifiziert. Zum anderen müssen aber auch die Erwartungen des Patienten mit dem tatsächlich durch eine Fettabsaugung erreichbaren Ergebnissen übereinstimmen.

So läuft eine Fettabsaugung ab

Mittels einer Fettabsaugung ist es prinzipiell möglich, überschüssiges Körperfett an folgenden Körperstellen zu reduzieren:

  • Oberschenkel
  • Bauch
  • Taille und Hüfte
  • Rücken
  • Kinn
  • Hals
  • Oberarme
  • Knie
  • Fesseln und Waden sowie
  • Im Bereich der männlichen Brust

Alle Eingriffe können dabei meist ambulant, also ohne einen stationären Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden. Außerdem erfolgt der Eingriff erst nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, in welchem der Patient über Grenzen, Risiken und Möglichkeiten der Behandlung aufgeklärt wird.

Die Fettabsaugung selbst wird dann unter Lokalanästhesie oder gegebenenfalls in Vollnarkose durchgeführt. Befindet sich der Patient in Vollnarkose oder hat eine Lokalanästhesie erhalten, wird das zu behandelnde Fettgewebe mithilfe einer in das Gewebe injizierten Lösung bzw. durch Ultraschall oder Vibrationen gelöst. Ist das Fettgewebe gelöst, kann es anschließend durch den Chirurgen und mithilfe einer Kanüle abgesaugt werden. Je nach Umfang, verwendeter Technik und Körperstelle dauert die Operation meist rund eineinhalb bis vier Stunden.

Was lässt sich durch eine Fettabsaugung erreichen?

Eine Liposuktion ist ein effektives Mittel, um die Körperkonturen den eigenen Wünschen entsprechend zu optimieren. Schließlich lassen sich durch die Fettabsaugung auch Fettdepots an männlichen und weiblichen „Problemzonen“ entfernen, denen durch Diäten und Sport bisher nicht beizukommen war.

Selbstverständlich ist die Liposuktion eine „echte“ Operation, die niemand leichtfertig etwa vor einem besonderen Fotoshooting auf sich nimmt. Geht es jedoch um die Reduzierung hartnäckiger Problemzonen, die trotz gesunder Ernährung uns ausreichend Sport die Seele belasten, kann die Fettabsaugung weiterhelfen. Schließlich ist die Fettabsaugung auch an den Körperstellen wirkungsvoll, an denen Sport und Diäten – etwa anlagebedingt – keine ausreichende Wirkung zeigen.

Außerdem ist im Rahmen einer Fettabsaugung auch eine ästhetischere Konturierung des Körpers realisierbar. Interessant ist das etwa dann, wenn die ungleichmäßige Verteilung von Körperfett als störend empfunden wird. Gerade „Reiterhosen“ oder hartnäckige Fettpolster an Rücken oder Armen lassen sich nämlich durch die Fettabsaugung reduzieren.

Eine Fettabsaugung zur Bekämpfung von Übergewicht?

Leider kann eine Fettabsaugung eine Diät bzw. eine langfristig gesunde Ernährung nicht ersetzen. Zwar kann im Rahmen der Operation überflüssiges Körperfett entfernt werden. Dennoch können die durch die Operation verschwundenen „Pfunde“ durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel aber wiederkehren.

Dementsprechend kann eine Fettabsaugung in Berlin nicht als Mittel zur allgemeinen Gewichtsreduktion oder gar zur Adipositas-Bekämpfung gesehen werden. Auch aufgrund ihres lokalen Charakters ist die Behandlung nicht zur Bekämpfung von Übergewicht, das den gesamten Körper betrifft, geeignet.

Zu beachten ist außerdem: Eine Fettabsaugung kann im Zusammenhang mit einem Lipödem, der recht verbreiteten krankhaften Fettverteilungsstörung, hilfreich sein. Allerdings steht bei einer Fettabsaugung in Zusammenhang mit einem Lipödem nicht die Körperkonturierung, sondern lediglich die Entfernung krankhaften Fetts im Vordergrund. Die Operation ist in diesem Zusammenhang darum nicht kosmetischer Natur und sollte mit einem Facharzt für Phlebologie abgestimmt werden.

Fazit zur Fettabsaugung in Berlin

Eine Fettabsaugung in Berlin ist eine Möglichkeit, unerwünschte Fettpolster loszuwerden, die sich hartnäckig auch durch Sport oder Diäten nicht bekämpfen lassen. In diesem Zusammenhang ist die verhältnismäßig schmerzfreie Operation eine zuverlässige Option, um mit dem eigenen Äußeren zufriedener zu sein. Zu bedenken ist jedoch, dass sich eine Fettabsaugung nie als alleiniges Mittel zur Bekämpfung von Übergewicht eignet. Sie stellt lediglich eine besonders effektive Ergänzung zu Sport und einem gesunden Lebensstil dar.

(exb)