Flossenbürg: Im Gedenken an 1938

Am 09. November 1938 wurden Juden misshandelt, verhaftet und getötet. Synagogen und jüdische Geschäfte wurden angezündet und zerstört.

Diese Nacht markiert den Übergang von Diskriminierung und Ausgrenzung zu systematischer Ausschaltung der Juden. Jährlich finden sich an jenem Tag viele Schüler und Schülerinnen an der KZ Gedenkstätte in Flossenbürg zusammen. Zum Gedenken an die Verstorbenen.

In diesem Jahr fand eine Gedenkandacht mit dem Thema Erinnern =Kämpfen statt, die die Schüler und Schülerinnen zusammen mit der DGB- Jugend Oberpfalz selbst organisiert hatten.

Man müsse sich um eine tolerante Zukunft bemühen und ein Signal gegen Rassismus und Antisemitismus setzen, so DGB Jugend Oberpfalz. (tt)