Oberpfalz TV

Freizeittipp: Heimatmuseum in Kastl

„Er war ein Idealist“ beschreibt Anna Maria Weiß ihren verstorbenen Mann Franz. Sie führt sein Lebenswerk in Kastl fort. Denn von Kindheitstagen an hat Franz Weiß Schätze der Oberpfälzer Kultur zusammengetragen. Im Heimatmuseum hat er sie liebevoll arrangiert und in Szene gesetzt.

Zu sehen sind tausende von Exponaten, die das bäuerliche Leben der letzten 200 Jahre zeigen. Eingebettet ist die gigantische Sammlung in eine historisch anmutende Atmosphäre. Das Heimatmuseum befindet sich nämlich in einem Bauernhaus aus dem 14. Jahrhundert. Das Ehepaar Weiß hat dieses Haus 1981 erworben und anschließend eigenhändig saniert und renoviert.

Auf den drei Etagen des verwinkelten Gebäudes gibt es für Besucher viel zu sehen. Im Erdgeschoss wartet eine alte Ruaßkuchl und die ehemalige Stube darauf, bestaunt zu werden. Im ersten Stock springen einem sofort traditionelle Trachtengewänder, ein Himmelbett und zahlreiche Schnupftabakdosen ins Auge. Wagt man sich über die steile Holztreppe noch ein Stockwerk weiter nach oben, taucht man ein in die ehemalige Handwerkskunst der Schuster und Schneider. Auch begeisterte Feuerwehrler sollten diesen Stock nicht auslassen.

Doch ein Schmuckstück im Erdgeschoss will sich nicht so recht ins bäuerliche Gesamtbild einfügen. Viel Prunk und Gold glänzt entgegen. Ein barocker Altar thront im ehemaligen Viehstall des Hauses. Auch ihn hat Franz Weiß selbst restauriert.

Mit dem Bauernhaus endet das Heimatmuseum Kastl noch nicht. In der dazugehörigen Scheune sind zahlreiche historische Geräte und Werkzeuge arrangiert.

Seit dem Tod ihres Mannes im Jahr 2004 leitet Anna Maria Weiß das Heimatmuseum. Verändert hat sie seither allerdings nichts. Es sei das Lebenswerk ihres Mannes – sie wolle es lediglich in Takt halten, erzählt sie uns.

Das Heimatmuseum hat immer am 1. Sonntag im Monat geöffnet. In diesem Jahr wird der letzte Öffnungstag allerdings der 3. September sein. Danach verabschiedet sich das Heimatmuseum in die Winterpause. Auch Gruppen sind im Museum jederzeit herzlich willkommen. Anmelden kann man sich unter 09625 91173.

Der Eintritt für das Heimatmuseum ist frei. In einer Box werden Spenden für den Erhalt des Museum entgegen genommen. (ms)