Freizeittipp: Kürbis schnitzen

Halloween oder Hallowe’en ist die Kurzform des englischen Begriffs All Hallows Eve (von eve (evening) „Vorabend“ und hallow „Heiliger“) zur Bezeichnung des Abends vor Allerheiligen am 31. Oktober.

Die Ursprünge von Halloween sollen auf das heidnisch-keltische Fest Samhain zurückreichen, das am 1. November gefeiert wurde. Samhain ist das keltische Neujahrsfest, markierte den Beginn des Winters und stellte auch eine Art Erntefest dar. Von irischen Auswandern wurde es im 19. Jahrhundert in die USA gebracht. Erst in den 90er Jahren schwappte Halloween dann verstärkt aus den USA nach Europa.

Zu Halloween Kürbisse auszuhöhlen, gehört definitiv dazu. Meistens sind es gruselige Fratzen, die in die harte Schale geschnitzt werden, um böse Geister vor dem Haus zu vertreiben. Doch was hat es mit diesem Brauch auf sich? Ursprung ist die Legende um Jack OLantern. Dieser entkam durch eine List und einen Pakt mit dem Teufel der Hölle. Doch auch in den Himmel kam er nach seinem Tod nicht aufgrund seines sündigen Lebens. Und so war er dazu verdammt auf ewig zwischen Himmel und Hölle zu wandern. Dabei trug er eine Kerze in einer ausgehöhlten Rübe mit sich herum. Daher kommt heute auch der Brauch Fratzen in Kürbisse zu schnitzen und diese anschließend zu beleuchten.

In den USA sind im Laufe des 20. Jahrhunderts auch Umzüge maskierter Kinder an Halloween aufgekommen, die Gaben fordernd von Haus zu Haus ziehen und dabei Süßes fordern oder Saures geben.

Tipps zum Kürbis schnitzen:

Es sollte unbedingt ein Schnitzkürbis und kein Speisekürbis verwendet werden. Bei einem Speisekürbis kann es nämlich passieren, dass die Schale zu hart ist. Deshalb lieber immer im Geschäft nachfragen.
Als erstes muss dann der Deckel abgeschnitten werden, allerdings nicht zu großzügig und darauf achten, dass es eine gerade Linie wird. Mit einem scharfen Messer stückweise entlang arbeiten.
Danach den Inhalt des Kürbisses entfernen. Am besten geht das mit einem großen Löffel oder besser mit einem Eisportionierer. Eine einige Zentimeter dicke Wand sollte vom Kürbis übrig bleiben.

Das Gesicht, das den Kürbis zieren soll, mit Bleistift vorzeichnen. Am besten mit einer Schablone, die vorher gemacht wurde. So ist das Ausschneiden leichter.
Dann Augen, Nase und Mund zuvor mit einem Teppichmesser anritzen, um danach mit einem scharfen Messer nach zu schneiden bis man durch die ganze Kürbiswand durchgedrungen ist. Dann die Teile mit einem Stift durchdrücken. Dann fehlt noch die Kerze und fertig ist der Halloween-Kürbis.

Viel Spaß!

(sd)