Gartentipp: Geranien selber ziehen

Sie zieren Balkone, Terassen oder Gärten und sorgen dort für eine wahre Blütenpracht. Geranien erfreuen sich schon seit vielen Jahrzehnten großer Beliebtheit. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Südafrika und gelang im 17. Jahrhundert nach Europa. Dabei ist aus botanischer Sicht eine Geranie eigentlich keine: die bekannte blühende Balkonpflanze nennt sich eigentlich „Pelargonie“ – was sich aber im Sprachgebrauch nicht überall durchgesetzt hat. Egal wie Sie sie schlussendlich nennen: Jetzt wäre so langsam Zeit, an einen blühenden Balkon zu denken – und Geranien selber zu ziehen!

Denn diese lassen sich relativ einfach durch Stecklinge vermehren. Und dafür braucht es nur ein paar wenige Handgriffe – und eine kräftige Pflanze. Was mit ihr genau zu tun ist, das weiß Gärnermeisterin Tanja Götz. Sie erklärt die einzelnen Schritte. Welche das sind, das sehen Sie im OTV-Gartentipp für Februar.

Rund drei bis vier Wochen dauert es, bis die Pflänzchen Wurzeln bekommen, dann können diese in Blumenerde umgepflanzt werden. Auf den Balkon sollten die Pflanzen dann allerdings erst nach den Eisheiligen gepflanzt werden, so der Rat der Gärtnermeisterin. (nh)