Gartentipp: Schutz vor dem Frost

Es gab in diesem Jahr bereits die ersten Schneeflocken. Höchste Zeit seine Obstbäume, bevorzugt die jungen Bäume, vor der kalten Witterung zu schützen. Am besten funktioniert das mit einem Kalkanstrich. Das schützt die Rinde vor dem Aufplatzen bei starkem Frost. Denn durch das Zusammenspiel von Sonneneinstrahlung und eisigen Temperaturen können sich Spannungsrisse bilden. Warum? Die Rinde auf der der Sonne zugewandten Seite erwärmt sich und dehnt sich aus, während die im Schatten liegende Rinde starr bleibt. Vor allem junge Bäume sind von diesem Problem betroffen, weil ihre Rinde noch sehr dünn und anfällig für Verletzungen ist.
Das Gute am Kalk: Die weiße Farbe reflektiert die Sonneneinstrahlung und verhindert damit ein Erwärmen.

Kalk ist außerdem ein natürliches Produkt. Durch seinen hohen pH-Wert ist er stark alkalisch und wirkt somit antibakteriell. Ein Kalkanstrich dient gleichzeitig auch zur Prävention und hilft Infektionen zu vermeiden, die durch Risse in der Rinde eindringen können.

Nach dem ersten Frost kann frühestens die Mispel geerntet werden. Eine orientalische Frucht, die sich gut für Marmeladen und Gelees eignet. Die Mispel, auch Mespilus germanica genannt, stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum und gehört zur Familie der Rosengewächse. Seit etwa 3000 Jahren wird sie im Orient angebaut. Später kam die Mispel dann nach Europa und war vor allem im Mittelalter weit verbreitet. Gegen Ende Oktober reifen die ersten Früchte. Sind sie geerntet, sollten sie einige Zeit lagern, bis das Fruchtfleisch teigig wird.
(sd)