Gesundheitstipp: Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Lange Wartezeiten in den Notaufnahmen stehen meist an der Tagesordnung. Doch eigentlich sind Notaufnahmen überwiegend für Patienten gedacht, die mit dem Rettungswagen gebracht werden und meist stationär aufgenommen werden. Viele Patienten kommen allerdings mit Symptomen in die Notaufnahme, die kein Notfall sind.
Seit einigen Jahren gibt es schon die Zentrale des ärztlichen Bereitschaftsarztes. Unter der Nummer 116 117 erreichen Sie jeden Tag, wenn die normalen Sprechstundenzeiten schon vorbei sind, jemanden der Sie an einen Bereitschaftsarzt vermittelt. Die Ärzte befinden sich in der Nähe des Patienten, so dass meist nicht länger als 20 Minuten gefahren werden muss. Je nach Symptomen werden auch Hausbesuche gemacht.

Bei den Untersuchungen entstehen keine zusätzlichen Kosten. Sie sollten allerdings ihren Impfausweis und gegebenenfalls Allergiepass und die Medikamente mitnehmen, die Sie jeden Tag einnehmen. Sollte die Zentrale am Telefon feststellen, dass sich die Symptome doch nach einen akuten Notfall anhört, wird ein Rettungswagen und Notarzt geschickt. (rp)