Gesundheitstipp: Grippeschutzimpfung im Corona-Winter

Grippeimpfung im Corona-Winter. In unserem Gesundheitstipp erklären wir Ihnen, warum es wichtig ist, sich auch dieses Jahr gegen Grippe impfen zu lassen.

Im Oktober und November beherrschten Meldungen über Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen die Schlagzeilen. Viele Menschen wollten sich impfen lassen, konnten es aber nicht. Doch dank zusätzlicher Reserven des Freistaates Bayern ist nun wieder genug Impfstoff vorhanden. Und eine Grippeschutzimpfung ist auch jetzt im Dezember noch sinnvoll. Denn mit der Hochphase der Grippewelle ist erst im Januar und Februar zu rechnen.

Die Corona-Krise hat nochmal deutlich gezeigt: Eigenschutz ist auch Schutz für andere. Für die Grippe gibt es seit langen Schutzimpfungen. Besonders wichtig beim Thema Impfen ist auch der Schutz der Risikogruppen gegen eine Grippeinfektion. Der beste Zeitpunkt für eine Schutzimpfung ist eigentlich im Oktober oder November. Aber auch im Dezember und Januar kann eine Impfung noch sinnvoll sein.

Eine höhere Durchimpfungsrate nützt nicht nur der Vermeidung der Grippe bei einzelnen, sondern trägt auch zum Schutz der Gesamtbevölkerung bei. Weitere Tipps können die Apotheken von nebenan geben.

Im Hinblick auf das Corona-Virus, welches für Vorerkrankte eine besonders große Gefahr darstellt, sollte die Grippeschutzimpfung eigentlich obligatorisch sein.

(exb)