Gesundheitstipp: Richtige Handhygiene

Keime und Bakterien werden hauptsächlich über die Hände weitergegeben. Über 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände verbreitet. Dieses Problem lässt sich nur eingrenzen, wenn man sich um eine gute Händehygiene bemüht.

Die Hände sollten regelmäßig und gründlich gewaschen werden. Vor allem nach jedem Toilettenbesuch und vor jeder Mahlzeit. Aber auch nach Kontakt mit Haustieren ist es wichtig, sich die Hände zu waschen. Verwenden sollte man dafür nicht zu heißes Wasser. Die Temperatur hat kaum einen Einfluss auf den Effekt der Keimreduktion. Zu heißes Wasser schädigt die Haut nur und macht sie trocken. Wichtig ist auch, dass man die Hände lange und gründlich wäscht, um die Keime zu reduzieren. Mindestens 30 Sekunden sind Pflicht. In den Fingerkuppen, Nagelbetten und Fingerzwischenräumen finden sich in der Regel die höchsten Keimzahlen, deswegen sollte man hier besonders gründlich sein.

Manchmal reicht aber auch im Alltag das alleinige Händewaschen nicht aus und man sollte auch auf ein Desinfektionsmittel zurückgreifen. Beispielsweise nach Besuchen in Supermärkten, dem Benutzen von öffentlichen WC`s und Verkehrsmitteln sollte man sich die Hände desinfizieren. Denn während Händewaschen nur die meisten Bakterien und Keime entfernt, sind nach der Hände-Desinfektion alle Bakterien und Keime, die sich auf den Händen befunden haben abgetötet. (sth)