Gesundheitstipp: Rückengesundheit

Verspannungen, Bandscheibenvorfall oder Hexenschuss. Egal ob jung oder alt – Rückenschmerzen zählen weltweit zu den häufigsten Beschwerden. Doch glücklicherweise lassen sich die Beschwerden in vielen Fällen wegtrainieren – und zwar mit dem richtigen Workout. Anhand von vier Fitnessübungen zeigen wir Ihnen, was Sie für einen gesunden und starken Rücken tun müssen und worauf sie dabei achten müssen.

Will man vor allem die Rücken- und hintere Schultermuskulatur stärken, so eignet sich am besten das Rudergerät. Vor allem bei der Ziehbewegung kommt die Kraft aus dem oberen Rücken und den Schultern. Wichtig ist hierbei, den Rücken durchzustrecken.

Mit dem „Latzug“ trainiert man vor allem die oberen Rückenmuskeln. Diese Fitnessübung ist bestens geeignet, um Verspannungen im Nackenbereich vorzubeugen.
Der Zielmuskel des „Rückenstreckers“ ist – wie der name des Fitnessgeräts bereits verrät – der Rückenstrecker. Hierbei ist es wichtig, nicht nur den Kopf, sondern auch den Kopf gerade zu halten.
Beim letzten Fitnessgerät, dem „Butterfly-Reverse“, auch Kabelzug genannt, muss unbedingt auf einen geraden Stand geachtet werden. Durch das Ziehen von Gewichten – von innen nach außen oder von unten nach oben – werden die obere Rückenmuskulatur sowie der Nackenbereich gestärkt.

Übrigens: Das richtige Workout hilft nicht nur Ihrem Rücken, sondern kann auch Spaß machen!
(cg)