Grafenwöhr: Mehrer Opferstöcke aufgebrochen

In den vergangenen vier Wochen wurden insgesamt drei Kirchen in Grafenwöhr von Opferstockdieben heimgesucht. Der Mesner konnte nur noch leere Opferstöcke vorfinden.

In der Friedenskirche „fischten“ die Täter vermutlich mit einem präparierten Werkzeug und Magneten das Münzgeld aus den insgesamt fünf Opferstöcken. Die Opferstöcke selbst werden hierbei nicht beschädigt, wodurch ein Diebstahl zunächst nicht auffällt, berichtet die Polizeiinspektion Eschenbach.

Mit solch einer Sorgfalt gingen die Täter an der Friedhofskirche als auch an der Alten Pfarrkirche nicht vor. Dort wurden die insgesamt drei befindlichen Opferstöcke aufgehebelt und beschädigt.

Der Kirche entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 450 Euro, der Entwendungsschaden wurde auf 500 Euro geschätzt.

Bayernweites Problem
Dass Diebe Opferstöcke heimsuchen, ist ein bayernweites Problem. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei alle Kirchenvertreter, ein Auge auf Ihre Opferstöcke zu haben und diese häufiger zu leeren. Auch ist es sinnvoll, teils veraltete Opferstöcke durch neue, und mit einer entsprechenden Diebstahlssicherung ausgestatteten, auszutauschen.

Polizei erbittet Hinweise

Wer konnte in den vergangenen vier Wochen verdächtige Menschen oder Fahrzeuge feststellen. Hinweise bitte an die Ermittlungsgruppe der PI Eschenbach unter der Telfonnummer 09645/9204-0.

(vl)