Grillen und Impfen – Spendenaktion für Opfer der Flutkatastrophe

Die Vereinsmitglieder der Stiftlandgriller organisiert am kommenden Samstag eine Grillveranstaltung, mit der Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in NRW gesammelt werden. Auch der Impfbus ist vor Ort.

Die Bilder aus Nordrhein-Westfalen und inzwischen auch aus Bayern ließen wohl niemanden kalt, auch nicht die Vereinsmitglieder der Stiftlandgriller. Denn der Verein aus dem Landkreis Tirschenreuth pflegt seit langem auch gute Kontakte nach Nordrhein-Westfalen und hat sich deshalb entschlossen, schnell eine Aktion zu organisieren, um Spenden zu sammeln. „Wir haben nicht lange überlegt und werden einfach am kommenden Samstag von 10 bis 16 Uhr auf dem Edeka-Parkplatz in Tirschenreuth unsere speziellen Stiftlandgriller-Bratwürste grillen“, so Markus Brunner, Vorsitzender der Stiftlandgriller. „Der gesamte Erlös geht als Spende an die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe.“ Einen besonderen Dank richtet Brunner an die Tirschenreuther Bäckereien, die Metzgerei Schedl aus Wurz sowie den Edeka in Tirschenreuth, die allesamt bereitwillig und vor allem kostenlos die Aktion unterstützen.

Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum des Landkreises entstanden. „Für uns ist das eine großartige Gelegenheit, das Impfen möglichst nah an den Bürgerinnen und Bürgern anzubieten“, meint Holger Schedl, Kreisgeschäftsführer des BRK, und dankt den Grillern für die Möglichkeit, den neu geschaffenen Impfbus für den Landkreis bei dieser Gelegenheit erstmalig einzusetzen. „Wir starten mit dem Impfbus an diesem Tag eine Art „Impfwoche“ im Landkreis und hoffen, damit nochmal möglichst viele unentschlossene Personen zur Impfung zu motivieren. Außerdem wollen wir uns an die Spendenaktion der Stiftlandgriller anhängen und werden ebenfalls pro getätigter Impfung an diesem Tag zwei Euro für die Hochwasseropfer spenden“, so Schedl. Der speziell in Zusammenarbeit mit der ESKA entwickelte Impfbus sei im Anschluss bis einschließlich 1. August täglich zu Stoßzeiten an stark frequentieren Orten zu finden. Mitzubringen zur Impfung ist der Ausweis und nach Möglichkeit der Impfpass.

Weitere Stationen des Impfbusses seien u.a. das Feuerwehrhaus Wiesau, verschiedene große Supermärkte im Landkreis sowie der McDonalds Mitterteich. Auch ein sogenanntes „Feieierabend-Impfen“ steht auf dem Programm, hier hat das Impfzentrum am 30. Juli extra lange für Berufstätige geöffnet und bietet den Impfstoff „Johnson & Johnson“ an, bei dem eine Dosis zum vollständigen Schutz reicht.

Auch Landrat Roland Grillmeier dankt allen Beteiligen für ihr großes Engagement: „Genau solche Aktionen und Zusammenarbeiten braucht es in solchen schwierigen Zeiten. Wir können sehr stolz darauf sein, dass wir solch engagierte Bürgerinnen und Bürger bei uns im Landkreis haben.“ Eine solche Kombination aus Unterstützung für Opfer einer Umweltkatastrophe und Impfen zur Pandemiebewältigung sei eine geniale Sache, so das Landkreisoberhaupt. „Auch ich werde ich die Aktion selbstverständlich vor Ort unterstützen und hoffe, dass auch viele weitere Bürgerinnen und Bürger vorbeischauen und sich sowohl Bratwürste als auch eine Impfung abholen“, so Grillmeier.

(vl)