Haftpflichtversicherung: Darauf sollten Verbraucher achten

Eine Haftpflichtversicherung gibt nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland Unterstützung und Schutz. Da es wichtig ist, jedes Bedürfnis mit einzubeziehen und die für das individuelle Leben wichtigen Risiken abzudecken, müssen einige elementare Punkte bei dem Abschluss einer Versicherung beachtet werden. Hierzu zählt das Ausmaß des Schutzes und die Gesamthöhe der Versicherungssumme, besondere Situationen die entstehen können, sollten ebenso in der Abdeckung bedacht werden.

Es stellt sich ebenfalls die Frage, ob die Haftpflichtversicherung ausschließlich für den Versicherungsnehmer gelten soll oder für die ganze Familie. Die Tarife unterscheiden sich in Single- Tarif, der auch Individualversicherung genannt wird und Familientarif. Der Begriff „Single-Tarif“ hat keinen Bezug zum Beziehungsstatus, sondern definiert, dass nur der Versicherungsnehmer im Tarif einbezogen ist.

Zuerst wird festgelegt, wie hoch die Versicherungssumme sein soll, woraus sich der Betrag definiert, den die Haftpflichtversicherung im Maximum bei Schäden abdeckt. Auch, wenn es eine individuelle Entscheidung ist, welche Deckungssumme ausreicht, ist es ratsam, Extremfälle in die Überlegung mit einzubeziehen und eine höhere Versicherungssumme zu wählen.

In diesem Zusammenhang steht auch der Selbstbehalt, der auch Selbstbeteiligung genannt wird. Dieser beschreibt den Anteil, der im Schadensfall selber bezahlt werden muss. Liegen die Kosten innerhalb dieser Selbstbeteiligung, müssen sie selber beglichen werden. Die Versicherung übernimmt ausschließlich die Kosten, die darüber liegen.

Situationen, die im Leistungsumfang enthalten sein sollten

Da es immer vorkommen kann, dass ein Schlüssel nicht mehr aufzufinden ist, sollte bei Abschluss der Haftpflichtversicherung eine Kostenübernahme für Schlüsselverlust verankert sein, die hoch genug ist. Dies ist möglich, wenn es sich um den Verlust eines Schlüssels zu fremdem Eigentum handelt. Da in manchen Fällen nicht nur der Schlüssel nachgemacht oder das Schloss ausgetauscht wird, sondern eine ganze Schließanlage ausgewechselt werden muss, können die Kosten sehr hoch sein.

Mietsachschäden und Schäden, die an geliehenen Sachen entstanden sind, werden von der Haftpflichtversicherung dann übernommen, wenn sie nicht mutwillig herbeigeführt wurden oder es sich um gängigen Verschleiß, sowie auch Abnutzungsspuren handelt.

Bei der Hilfe unter Freunden wird von Gefälligkeit geredet. In diesem Fall besteht laut Rechtsprechung kein Anspruch, den Schaden zu erstatten. Sollte jedoch der Wunsch bestehen, bezahlt die Versicherung trotzdem. Dies ist ein Punkt, der direkt bei Abschluss der Versicherung bedacht werden sollte, da überprüft werden muss, in welchem Maße Gefälligkeitsschäden abgedeckt werden.

Verursacht eine Person, die als deliktunfähig gilt, einen Schaden, kann diese nicht zur Verantwortung gezogen werden. Dies gilt auch für Kinder bis zu ihrem vollendeten siebten Lebensjahr. Hier sind auch die Eltern nicht verpflichtet für den Schaden aufzukommen, insofern sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben. Somit kommt die Versicherung nur für den Schaden auf, wenn es gewünscht ist. Das erfolgt dann über die Klausel der deliktunfähigen Kinder und Personen.

Es geht zum Großteil um die Schäden, die unbeabsichtigt anderen zugefügt wurden, doch gibt es auch Situationen, in denen die anderen die Schäden verursachen. Die Forderungsausfalldeckung übernimmt dann die Kosten, wenn der andere weder Versicherung, noch finanzielle Mittel hat.

Die Haftpflichtversicherung bietet auch Schutz bei Schäden am Mietwagen im Ausland. Sollte es zu einem Unfall kommen, wird der Anteil der Kosten übernommen, der durch die Versicherung des Leihwagen- Anbieters nicht gedeckt ist. Auch, wenn der Mietwagen ausversehen falsch betankt wurde, übernimmt die Versicherung den Schaden, der daraus entstanden ist.

Die Kündigungsfristen differenzieren je nach Versicherer deutlich und können relativ kurz sein oder sich bis zu zwölf Monate hinziehen.

(exb)