Haus kaufen in Neumarkt – Hiermit lockt es Interessenten

Viele Menschen in der Oberpfalz träumen vom Eigenheim. Ganz oben auf der Wunschliste steht dabei das Haus, sei es als Einfamilienhaus, Doppelhaus oder Reihenhaus. Allerdings führte diese große Nachfrage in den vergangenen Jahren zu steigenden Preisen für Immobilien rund um Neumarkt, zusätzlich befeuert durch die historisch niedrigen Zinsen.

Eine Entwicklung, die sich nicht nur in der Oberpfalz, sondern in vielen deutschen Regionen abzeichnet. Doch schon bald könnte es zu einer Stagnation oder sogar sinkenden Preisen auf dem Immobilienmarkt kommen, darauf lassen die aktuellen Zahlen schließen. Das regelrechte Platzen einer Immobilienblase, auf das viele Interessenten spekuliert haben, ist zwar vermutlich nicht zu erwarten. Aber zumindest könnte sich die Lage entspannen und somit rückt der Traum vom Eigenheim wieder für mehr potenzielle Käufer in greifbare Nähe.

Immobilienmarkt in der Oberpfalz

An dieser Stelle lohnt sich daher ein Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart sowie Zukunft des Immobilienmarktes in der Oberpfalz. Seit etwa dem Jahr 2008 sind die Immobilienpreise hier stetig gestiegen. Doch bereits im Jahr 2018 sagten die Experten eine Kappungsgrenze im Jahr 2020 voraus. Diese scheint nun tatsächlich erreicht zu sein. Das bedeutet: Die Kaufpreise steigen momentan nicht weiter oder sinken sogar leicht. Die Mieten bleiben hingegen stabil. Das verstärkt den Wunsch vieler Haushalte, baldmöglichst Wohneigentum zu erwerben.

Derzeit zahlen Immobilienkäufer in Neumarkt im Durchschnitt rund 3.400 Euro pro Quadratmeter. Etwas günstiger sind Objekte mit kleinerer Wohnfläche wie Eigentumswohnungen. Für eine rund 60 Quadratmeter große Wohnung fallen demnach etwa 2.900 Euro pro Quadratmeter an. Der konkrete Preis ist natürlich stets auch abhängig vom Zustand der Immobilie, ihrer Lage sowie vielen weiteren Faktoren. So kann ein großzügiges Bauernhaus in der Region teilweise schon unter 400.000 Euro erworben werden, während eine moderne Doppelhaushälfte rund 100.000 Euro mehr kostet. Alles in allem, sind Neumarkt und die Oberpfalz damit im bayerischen sowie bundesweiten Vergleich noch eher günstig.

Besonderheiten für Käufer in Neumarkt

Dieser ist aber nicht der einzige Grund, weshalb Neumarkt bei Immobilienkäufern so beliebt ist. Lange Zeit war die Stadt überregional bekannt als die „Insel der Glücksseligen“. Mehrere hundert Einwohner sind jedes Jahr zugezogen, vor allem aus der Region, aber auch aus anderen Teilen von Bayern oder Deutschland. Mittlerweile gibt es nur noch einen leichten Bevölkerungszuwachs. Dennoch hat Neumarkt nicht an Attraktivität verloren.

Im Gegenteil: Nach wie vor gilt Neumarkt in der Oberpfalz als hervorragender Wohnort, vor allem für junge Familien. Die florierende Wirtschaft mit über 17.000 Arbeitsplätzen ist hierfür ebenso ein Grund wie die Familienförderung und Sozialpolitik der Stadt. Hinzu kommen zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, eine hohe Lebensqualität sowie eben die unterdurchschnittlichen Immobilienpreise. Dennoch strahlt Neumarkt eher einen klein- als großstädtischen Flair aus und gilt als kulturelles sowie sportliches Zentrum. Zuletzt wirkt auch die Nähe zu Nürnberg förderlich.

Neumarkt lockt Käufer und Bauherren

Der Bevölkerungszuwachs in Neumarkt war in den vergangenen Jahren aber nicht nur diesen Ursachen geschuldet, sondern die neuen Bewohner wurden von der Stadt bewusst angelockt. Verschiedene Förderprogramme machen die Entscheidung, in Neumarkt ein Haus zu kaufen oder ein Grundstück zu erwerben und darauf zu bauen, nämlich noch verlockender. Diese Förderungen umfassen beispielsweise Fördergelder für Modernisierungen oder die Wohnungsbauförderung. Letztere greift für den Neubau sowie Ersterwerb, aber auch den Erwerb vorhandenen Wohnraumes. Zudem gibt es regelmäßig neue Baugebiete, welche von der Stadt erschlossen und Käufern zur Verfügung gestellt werden.

Haus kaufen statt mieten

Während die Mieten in Neumarkt also stabil bleiben oder weiter steigen, ist nun der perfekte Zeitpunkt gekommen, um ein Haus zu kaufen oder zu bauen. Denn der Kaufpreis für ein Grundstück oder Haus ist noch vergleichsweise niedrig. Zudem bringt es zahlreiche weitere Vorteile mit sich, wenn beispielsweise ein Einfamilienhaus gekauft und nicht gemietet wird – was ebenso für andere Immobilien gilt:

  • Sicherheit, denn die Eigentümer müssen keine Kündigung des Mietvertrages wegen Eigenbedarf oder aus anderen Gründen befürchten.
  • Sie haben zudem mehr Selbstbestimmung, beispielsweise hinsichtlich der Gestaltung der Wohnräume oder bei der Haltung von Haustieren sowie in vielen weiteren Fragen.
  • Eine eigene Immobilie stellt zugleich eine Geldanlage sowie Altersvorsorge dar. Ist die Immobilie einmal abbezahlt, sparen sich die Bewohner monatlich viel Geld und können diese bei Bedarf vermieten oder verkaufen.
  • Konstante Kosten, denn sobald der Kreditvertrag unterschrieben ist, steht die Kalkulation fest. Steigende Mietpreise sind nicht zu befürchten. Allerdings müssen die Instandhaltungskosten, Nebenkosten & Co einkalkuliert werden.
  • Gerade, wenn die Immobilie vergleichsweise günstig erworben wurde, wie das in Neumarkt bei vielen Objekten noch möglich ist, verzeichnet sie im besten Fall eine Wertsteigerung, was dem Eigentümer zusätzliches Geld bringt – sei es bei einem Verkauf oder durch die Vermietung. In letzterem Fall generiert er dadurch sogar ein regelmäßiges Einkommen.

Es gibt demnach viele gute Gründe, welche dafür sprechen, ein Haus zu kaufen, anstatt zu mieten. Denn vor allem Einfamilienhäuser, aber auch Doppel- und Reihenhäuser, haben häufig hohe Mietpreise im vierstelligen Bereich, die bei einem Kauf nicht verloren, sondern investiert sind.

Solide Finanzierung für die Immobilie

Allerdings kann sich nicht jeder Interessent die Immobilie seiner Träume in Neumarkt leisten. Wichtig ist deshalb, vorab die Frage zu klären, wie hoch sein Budget ist. Denn die Finanzierung muss auf solide Grundpfeiler gestellt sein, ansonsten wird die Immobilie schnell zur Schuldenfalle und somit zur Belastung für die Käufer. Es gilt also, die eigenen Finanzen genauestens unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, wie hoch die Raten für einen Kredit sein dürfen und wie viel Eigenkapital die Interessenten beisteuern können.

Von einer soliden Finanzierung wird in der Regel gesprochen, wenn mindestens 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital beigesteuert werden können – besser sogar noch mehr. Zudem sollten die Kaufnebenkosten abgedeckt sein und die monatlichen Zahlungen dürfen nicht mehr als 35 bis 40 Prozent des monatlichen Haushaltsnettoeinkommens ausmachen. Anhand dieser Werte kann also jeder potenzielle Käufer prüfen, wie teuer ein Haus sein darf.

Voraussetzungen, um Immobilien zu finanzieren

Nur wenige Personen können eine Immobilie in Neumarkt also ohne einen klassischen Kredit finanzieren. Die genannten Punkte stellten für diese Finanzierung die Eckpfeiler dar. Es gibt aber noch weitere Stellschrauben, um die optimale Finanzierung für eine Immobilie zu finden: Bei einer längeren Laufzeit sind beispielsweise höhere Kreditsummen möglich, jedoch endet die Zinsbindung in der Regel nach etwa zehn bis 20 Jahren. Eine solide Finanzierung ist zu diesem Zeitpunkt bereits getilgt. Je nach Wunsch, können außerdem Sondertilgungen vereinbart werden, um als Kreditnehmer mehr Flexibilität zu haben und die Immobilie schneller abbezahlen zu können.

Vor dem eigentlichen Hauskauf ist es daher wichtig, diese Modalitäten mit der Bank zu klären. In einer persönlichen Beratung kann festgestellt werden, ob die Interessenten einen Kredit für den Immobilienkauf erhalten, in welcher Höhe sowie zu welchen Konditionen. Dafür benötigen sie neben einem Nachweis über das Haushaltsnettoeinkommen noch eine ausreichend gute Bonität. Hierbei kommt die Schufa ins Spiel. Es ist daher sinnvoll, vor dem Termin bei der Bank eine Selbstauskunft einzuholen und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um den Score zu verbessern. Zuletzt können weitere Sicherheiten dabei helfen, die gewünschte Finanzierung zu erreichen. Dabei handelt es sich beispielsweise um eine vermietete Immobilie im eigenen Besitz, Aktien, Edelmetalle, o. ä.

Fazit

Wer ein Haus oder andere Immobilien kaufen möchte, findet in der Oberpfalz, vor allem in Neumarkt, also hervorragende Voraussetzungen. Vor allem jetzt, bei stagnierenden beziehungsweise leicht sinkenden Kaufpreisen, aber nach wie vor niedrigen Zinsen, ist die Situation günstig. Wer nicht länger mieten möchte, sollte daher seine Finanzen unter die Lupe nehmen, ein Beratungsgespräch mit verschiedenen Banken vereinbaren und nach geeigneten Objekten suchen. In Neumarkt können die Immobilienkäufer sowie Bauherren zudem auf zusätzliche Förderungen zurückgreifen. Schlussendlich handelt es sich aber jeweils um eine individuelle Entscheidung, ob der Kauf eines Grundstücks, Reihen-, Doppel- oder Einfamilienhauses möglich ist, mit welcher Wohnfläche und in welcher Lage. Diesbezüglich sind viele Optionen geboten, wenn Interessenten in Neumarkt ein Haus kaufen möchten. Eine solide Finanzierung ist dafür aber das A und O, sprich der erste sinnvolle Schritt bei der Erfüllung dieses Traums.

Bild 1: stock.adobe.com © Andy Ilmberger

Bild 2: stock.adobe.com © LIGHTFIELD STUDIOS

Bild 3: stock.adobe.com © chinnarach