Hirschau: Hase von Unbekanntem misshandelt – Zeugen gesucht

Wegen einer Misshandlung ihres Streichelhasen erstattete eine 29-Jährige aus Hirschau am Wochenende Anzeige. Der Hase wurde in einem Anwesen in der Klaus-Conrad-Straße gehalten. Dort hatte das Tier regelmäßig tagsüber Freilauf in der Nachbarschaft, kam aber normalerweise immer selbstständig nachmittags zurück nach Hause.

Am Dienstag, den 14. Mai, blieb der Hase verschwunden. Zwei Tage später, am 16. Mai, wurde das Tier der Besitzerin mit massiven Verletzungen vor die Tür gelegt. Der Hase war mit einem Luftgewehr zweimal angeschossen worden. Außerdem waren ihm beide Vorderläufe gebrochen und eine starke Verbrennung im Nacken zugefügt worden. Der Hase musste eingeschläfert werden.

Die Polizeiinspektion Amberg ermittelt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Sie sucht nun nach Zeugen, insbesondere nach dem Unbekannten, der das Tier vor die Tür der Besitzerin brachte. (az)