Hirschau: Infektionen in Seniorenwohnheim häufen sich

In den vergangenen Tagen haben sich im BRK-Seniorenwohnheim in Hirschau die Zahlen der Corona-Infektionen gehäuft. Sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter des Heims sind mit dem Sars-CoV-2 infiziert, zwölf Bewohner befinden sich zwischenzeitlich im Krankenhaus, sieben davon mit einer nachgewiesenen Coronainfektion.

Von den 82 Bewohnern sind aktuell 50 positiv auf COVID-19 getestet. Hinzu kommen 16 Verdachtsfälle unter den Bewohnern, weitere Testergebnisse stehen noch aus. Aufgrund der hohen Infektionszahlen wurden zwischenzeitlich auch alle Beschäftigten des Seniorenheims auf Corona getestet. Noch liegen nicht alle Testergebnisse vor, Stand jetzt sind 30 positiv auf COVID-19 getestet.

Heute machte sich das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gemeinsam mit der Heimaufsicht des Landkreises Amberg-Sulzbach sowie der Heimleitung und einem Vertreter des BRK-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach vor Ort ein Bild der Situation, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
Ab sofort wird das BRK-Seniorenheim in zwei Stationen unterteilt, einen Bereich für infizierte Bewohner sowie ein Bereich für nichtinfizierte Bewohner.

Die Gedanken von Landrat Richard Reisinger sind bei den Heimbewohnern, aber auch bei deren Angehörigen. Es herrscht seit einiger Zeit Besuchsverbot, da sind die Sorgen der Angehörigen vermutlich noch größer, so der Landkreischef. Sein Dank gelte den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die außergewöhnliches leisten, um die Versorgung der ihnen anvertrauten Menschen bestmöglich zu gewährleisten.