Höllohe: Freizeitpark wegen Eichenprozessionsspinner voll gesperrt

Der Wild- und Freizeitpark muss wegen Eichenprozessionsspinner voll gesperrt werden. Das hat das Landratsamt Schwandorf heute mitgeteilt. Zunächst war an drei Stellen im Freizeitpark der Eichenprozessionsspinner festgestellt worden. Doch nach der punktuellen Absperrung wurde jetzt eine Vollsperrung nötig, da weitere Befallsherde festgestellt wurden.

Die Begründung des Landratsamtes:

Der Eichenprozessionsspinner kann eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen, da der Hautkontakt mit den Brennhaaren dieser Raupe zu Hautausschlägen, Bindehautentzündungen oder Atemwegsreizungen führen kann. Deshalb wurden zunächst der Trimm-Dich-Pfad und zwei Wege gesperrt. Eine heute stattgefundene intensive Begehung des Eichenbestandes der Höllohe hat ergeben, dass mindestens 30 Bäume vom Eichenprozessionsspinner teils sehr stark befallen sind. Da auch der Eingangsbereich und der Spielplatz betroffen sind, wurde der Wild- und Freizeitpark Höllohe heute komplett für Besucher gesperrt.

Aktuell werden die befallenen Bäume im Park ausfindig gemacht und markiert. Fachfirmen sollen die Raupe dann professionell – wahrscheinlich durch Absaugung – entfernen. Sind die Gefahrenstellen beseitigt, soll auch die Höllohe wider geöffnet werden. Noch kann nicht gesagt, werden bis wann dies der Fall sein wird. Das Landratsamt schätzt, dass der Park bis Ende kommender Woche gesperrt bleiben muss.

(nh/Pressemitteilung Landratsamt Schwandorf)