„Ja zum Leben AM Spitalgraben“ oder „Keine Brutalarchitektur in der historischen Altstadt“ ?

Mit der heutigen Bundestagswahl werden die Amberger auch gleichzeitig gefragt, wie sie zum Ten Brinke-Projekt „Leben AM Spitalgraben“ stehen. Ein Bürgerentscheid und Ratsbegehren sollen heute für Klarheit sorgen, wie es mit dem Leerstand weitergehen soll.

Es ist eines der Dauerthemen in der Stadt Amberg: Die Bebauung des ehemaligen Bürgerspitalareals. Die niederländische Firma Ten Brinke soll hier einen Gebäudekomplex mit Supermarkt, Dienstleistungen, Ärzten, 54 Wohneinheiten und einer Tiefgarage errichten. Die IG Menschengerechte Stadt hat ein Bürgerbegehren dagegen gestartet – mit dem Titel: „Keine Brutalarchitektur in der historischen Altstadt“. Die nötigen Unterschriften konnten gesammelt, der Bürgerentscheid daher beschlossen werden. Doch auf Initiative der Stadtratsfraktionen der CSU und ÖDP wurde ein zweiter Bürgerentscheid, ein Ratsbegehren, dagegen gesetzt – mit dem Titel „Ja zum Leben am Spitalgraben – für ein Ende des Stillstandes.“

Der heutige Bürgerentscheid und Ratsbegehren sollen nun Klarheit schaffen.

Knappe Hochrechnungen beim Bürgerentscheid
Kopf-an-Kopf-Rennen beim Bürgerentscheid
Drei Kreuzchen bei den Bürgerentscheiden zum Spitalgraben
Ten Brinke informiert zu Bürgerspitalareal-Plänen in Amberg
„Leben AM Spitalgraben“ soll Ort der Begegnung werden
Unterschriften gegen Baupläne von Bürgerspital-Areal
Neues Kapitel beim Bürgerspital-Areal