Kinotipp: Gringo

Harold Soyinka ist mit seinem Leben eigentlich recht zufrieden. Er ist glücklich verheiratet und und hat einen guten Job bei einem Pharmakonzern. Bis in seine Chefs zu einer Geschäftsreise nach Mexiko schicken. Dort kommt er mit dem mexikanischem Drogenkartell in Berührung und findet heraus, dass ihn seine Frau betrügt. Doch er denkt, den perfekten Ausweg aus seiner Situation gefunden zu haben: Er täuscht seine Entführung vor. Mit dem gefordertem Lösegeld will er sich absetzen. Blöd nur, dass seine Vorgesetzten in keinster Weise vorhaben, für seine Auslieferung zu bezahlen. Im Gegenteil: Sie setzen einen ehemaligen Söldner auf ihn an. Als würde das noch nicht reichen, sitzt ihm bald auch das Drogenkartell sowie die Drogenfahndung im Nacken…

Die neue Actionkomödie besticht durch ihre hochkarätige Besetzung. Harolds Chefin Elaine wird von der Hollywoodgröße Charlize Theron, die spätestens seit Fast & Furious 8 weltbekannt ist. Und auch Thandie Newton und Amanda Seyfried konnte Regisseur Nash Edgerton für eine Rolle gewinnen.

„Gringo“ ist eine aktiongeladene Komödie, die durch ihre vielen Überraschungseffekte punktet. Zwar bedient der Film das typische Klischee der mexikanischen Mafia, jedoch sorgt dies nicht für Langeweile vor der Leinwand. Der starke Kontrast zu den geldgierigen amerikanischen Pharmakonzernen ist sichtlich gelungen. (ms)