Kinotipp: The New Mutants

Unser Kinotipp der Woche: New Mutants

Was, wenn du auf einmal merkst, dass du nicht normal bist? Wenn deine Fähigkeiten ins Übermenschliche reichen? Wenn du nicht mehr weißt, wer du eigentlich bist?

An einem fremden Ort, gefesselt an ein Krankenhausbett, wacht Dani auf. Ihre Erinnerungen an die brutale Flucht aus ihrem Heimatreservat sind verschwommen. Anscheinend hat sie nur knapp überlebt. Weil sie etwas Besonderes ist. Weil sie eine übermenschliche Vision hatte. Genau deswegen ist sie hier. Und lernt vier andere Menschen kennen, denen es genauso geht.

Fünf junge Menschen, fünf Leben, fünf dunkle, von Dämonen besetzte Geschichten – sie alle hält Dr. Reyes in ihrem Krankenhaus fest – weil sie gesund werden müssen, wie sie ihnen sagt. Denn sie alle haben etwas gemeinsam: Sie sind Mutanten.

Doch schnell wird klar, dass es sich nicht um ein Krankenhaus, sondern viel mehr um ein Gefängnis handelt, das von einem undurchdringbaren Kräftefeld umgeben ist.

Immer und immer wieder werden die Mutanten mit ihrer dunklen Vergangenheit konfrontiert und damit fast in den Wahnsinn getrieben, während sie im „Krankenhaus“ in größter Gefahr schweben.

20 Jahre lang dauerte die Reise der X-Men-Reihe – mit „The New Mutants“ findet sie nun ihren Abschluss. Die Kinozuschauer können sich auf bekannte Gesichter wie Maisie Williams aus „Game of Thrones“ sowie Charlie Heaton aus der Serie „Stranger Things“ auf der Leinwand freuen. Und dank seinem letzten Projekt „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ist auch der Regisseur kein Unbekannter in der Filmszene.

(jb)