Kinotipp: „The Suicide Squad“ – Derber Humor, irre Schurken und eine große Ladung Action

Antihelden, Bösewichte und Schurken sollen die Welt vor dem Untergang retten. Das ist die Handlung des neuen Blockbusters aus dem DC-Universe: „The Suicide Squad“. Unser heutiger Kinotipp.

Willkommen in Belle Reve. Dem Gefängnis mit der höchsten Sterblichkeitsrate in den Vereinigten Staaten. Hier werden die schlimmsten Schurken und Bösewichte eingesperrt. Einzige Möglichkeit für die Insassen, um aus dem Knast wieder raus zu kommen, ist, sich der geheimen Task Force X anzuschließen. In „The Suicide Squad“ setzt Amanda Waller, gespielt von Oscarpreisträgerin Viola Davis, ihre Hoffnungen auf eine Gruppe voller Antihelden, Bösewichte und Superschurken. Ihre Aufgabe: In geheimer Mission die Welt vor dem Untergang zu retten. Regisseur James Gunn, Kopf der Verfilmungen von „Guardians of the Galaxy“, hat sich mit „The Suicide Squad“ an eine Geschichte aus dem DC-Universum gewagt. Vor fünf Jahren erschien bereits auf Basis des Comics der Film „Suicide Squad“. Der Kinofilm von James Gunn ist aber weder eine Fortsetzung noch eine komplette Neuauflage. Zwar tauchen einige bekannte Gesichter vom Film aus dem Jahr 2016 auf – wie Margot Robbies Figur „Harley Quinn“ – allerdings können sich Zuschauer auch auf einige neue, spannende Charaktere und eine neue Storyline freuen.

Derber Humor, irre Schurken, die einem ans Herz wachsen und eine geballte Ladung Action. Regisseur James Gunn hat mit dem unterhaltsamen Film „The Suicide Squad“ eine Geschichte des DC-Universums auf die Leinwand gebracht, der nicht nur Fans, sondern auch Kritiker begeistern dürfte.

(lw)