Kinotipp: „Weißbier im Blut“ – eine Krimikomödie aus Bayern

Ein Mord auf dem hochverschuldeten Holzner-Hof und ein Kommissar, der lieber im Wirtshaus sitzt als den Fall zu klären. Kann das gut gehen? Darum geht’s in der bayerischen Krimikomödie „Weißbier im Blut“.

Kommissar Kreuzeder wird der Vorwurf gemacht, er würde mit einem Dauerrausch seine Frühpensionierung beschleunigen wollen. Eine Unterstellung, die nicht von ungefähr kommt. Zwar soll er einen Mord am hochverschuldeten Holzner-Hof aufklären, doch er lässt sich im Wirtshaus erst einmal seinen Schweinsbraten schmecken – und seine Weißbiere und Obstler.

Aufgrund seiner miserablen Aufklärungsquote bekommt er bald einen jungen Kommissar an seine Seite gestellt. Als weitere Leichen gefunden werden, wird Kreuzeder vom Ehrgeiz gepackt – und will den Fall unbedingt aufklären.

(mz)