Landesliga-Playoffs: ERSC Amberg – ESV Buchloe 5:4 n.V.

„Das war ein richtig geiles Eishockeyspiel!“ Treffender als Ambergs Coach Daniel Heilman kann man Spiel zwei der Serie zwischen dem ERSC Amberg und dem ESV Buchloe gar nicht beschreiben. 67 Minuten lang boten beide Teams den gut 1300 Zuschauern Playoffhockey vom allerfeinsten. Spätestens mit dem 5:4 Siegtreffer von Ambergs Felix Köbele flog der Halle hier das Dach weg! Auf dem Eis, auf den Rängen, das war ein Eishockeyabend der in Amberg schon ein Stück weit an glorreiche Zeiten erinnerte.

Dabei startete er für die Löwen aus der Vilsstadt denkbar ungünstig. In Unterzahl brachte Marco Göttle die Pirates in Führung, vier Minuten waren da gerade mal gespielt. Die Antwort der Hausherren ließ aber nur 30 Sekunden auf sich warten. Noch in Überzahl war es Frank der den 1:1 Ausgleich markierte. Das erste Drittel blieb ausgeglichen, in den ersten 20 Minuten eine enge und hart umkämpfte Partie, in der der ERSC nach 12 Minuten den nächsten Rückschlag verkraften musste. Wittmann brachte die Pirates erneut in Front.

Der Mittelabschnitt startete mit mehreren hochkarätigen Möglichkeiten für Amberg. Insgesamt schienen die Wild Lions hier besser aus der Pause zu kommen. Umso bitterer war es dann, dass der ERSC in eben dieser Druckphase den nächsten Gegentreffer schlucken musste. Telesz stellte auf 1:3 in der 28. Minute. Die Amberger steckten aber weiterhin nicht auf, übernahmen jetzt sogar das Kommando. Der 2:3 Anschlusstreffer von Vlach (30.) war der Auftakt eines unglaublichen Comebacks. Die Wild Lions, getragen von einer absoluten Gänsehaut-Atmosphäre, blieben weiter voll auf dem Gas und kamen nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer zum hochverdienten 3:3 Ausgleich (33., Merka).
Es ging weiter im Drei-Minuten-Takt. 36. Minute, Benjamin Frank brachte den ERSC Amberg erstmals in dieser Partie in Führung. Im Anschluss an dieses Führungstor vergaben die Amberger reihenweise Großchancen und verpassten es so die Partie vorzeitig zu entscheiden. Sinnbildlich dafür die 52. Minute. Zuerst ließen die Löwen auf der einen Seite eine Hundertprozentige liegen und fingen sich dann aus dem gleich darauf folgenden Konter den 4:4 Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt der Treffer für Buchloe durchaus schmeichelhaft.

Das Endergebnis ist bekannt. Amberg gewinnt nach Verlängerung und erkämpft sich so ein alles entscheidendes Spiel 3. Am Freitag geht’s für Amberg nach Buchloe. Wer da gewinnt steigt auf und spielt anschließend noch um die Meisterschaft. Für den Verlierer ist die Saison beendet und der Traum vom Aufstieg geplatzt.

(ac)