Mantel: Feuerwehr übt neue Techniken für Wald- und Vegetationsbrände

Bei der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Mantel gab es jetzt eine nicht ganz alltägliche Einsatzübung. Wie in vielen anderen Regionen nehmen Wald- und Flächenbrände auch hier in der Oberpfalz weiter zu. Um auf solche Brandeinsätze besser vorbereitet zu sein und die richtige Vorgehensweise anwenden zu können, hat die Freiwillige Feuerwehr in Mantel jetzt eine Weiterbildung zum Thema Wald- und Vegetationsbrände durchgeführt. Hilfe holten sich die Verantwortlichen von @fire: dem Internationalen Katastrophenschutz Deutschland.

Ausschlaggebend für die Schulung waren vergangene Brandeinsätze. Dort hätten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr gemerkt, dass die bisherige Vorgehensweise nicht mehr zeitgemäß sei, erklärt Timo Krauß, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Mantel. In den sozialen Medien seien sie dann auf @fire gestoßen. Diese sollen ihnen die neuen Löschtechniken, wie es bereits Kollegen in den Nachbarländern Portugal oder Frankreich machen, beibringen.

Die gemeinnützige Hilfsorganisation @fire hat sich auf Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung spezialisiert. Über die Jahre konnten die Mitglieder viele Erfahrungen zur Thematik bei Praktika und Training sammeln – einige davon auch im Ausland. Jetzt versucht die Hilfsorganisation das gesammelte Wissen im Rahmen einer Ausbildung an die Feuerwehr weiterzugeben. Wie hier in Mantel. Am Vormittag wurden die Teilnehmer zuerst in einem theoretischen Teil geschult, bevor bei der Praxis verschiedene Szenarien an drei Stationen nachgestellt wurden.

Der Tag sei sehr lehrreich gewesen, findet Timo Krauß. Denn die dort gelernte Taktik sei ganz anders als die bisherige. Jetzt seien die Mitglieder auf mögliche Gefahren bei Waldbrandeinsätzen gut vorbereitet. Das Feuer könne jetzt viel besser unter Kontrolle gehalten werden, da mit den Ressourcen viel schonender umgegangen werde, so Krauß weiter. Deshalb würde er auch anderen Feuerwehren dazu raten, die Ausbildung bei @fire zu machen.

(lw)