Amberg: Gründung „Bündnis gegen das Vergessen“

Mehr als 200 Menschen sind in Deutschland seit 1990 durch rechtsextreme Gewalt getötet worden. So die Amadeu Antonio Stiftung, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft einsetzen will. Auch in Amberg habe es einen solchen Vorfall gegeben: Klaus Peter Beer soll in der Nacht zum 7. September 1995 von zwei rechtsextremen Männern getötet worden sein. Nun hat sich ein Bündnis gegründet, das die Erinnerung an Klaus Peter Beer und an die Umstände seines Todes wach halten will. (az)