Amberg: Spontandemo für Flüchtlingscamp Moria

Feuer im griechischen Flüchtlingscamp Moria – diese Meldung kam am Dienstagmorgen in Deutschland an. Die Ursache sei noch unklar: Manche sprechen von Brandstiftung der Inselbewohner auf Lesbos, andere behaupten die Migranten hätten selbst Feuer gelegt. Das Feuer habe sich im und rund um das unter Quarantäne stehende Camp ausgebreitet.

Auf das Leid der Geflüchteten im Camp haben jetzt Amberger bei einer Spontandemo am Marktplatz aufmerksam gemacht. Der stadtbekannte Kunst- und Menschenfreund Stefan Reuther hilet zu Beginn eine Rede. Darin kritisierte er die Umstände vor Ort im Flüchtlingslager. Dieses wäre für 2.600 Menschen vorgesehen. Inzwischen leben dort aber bis zu 13.000 Flüchtlinge. Zudem erinnerte er an die Verantwortung aller Europäer etwas zu tun – denn die Menschenrechte gelten für alle Menschen.

Organisiert wurde die Demonstration von der Amberger Aktivistin Sabrina Schweiger. Sie hatte die Versammlung erst am Mittwochnachmittag bei der Stadt angemeldet.

(sh/Bernreuther)