Bayern wappnet sich gegen Cyberkriminalität

Nur knapp sei man einer Katastrophe entkommen, hieß es im Mai über einen weltweiten Hacker-Angriff. „Wanna Cry“ hieß die schädliche Software. Sie machte Daten auf tausenden Computern unzugänglich. Die Hacker verlangten damals eine horrende Summe, um sie wieder freizukaufen. Durch Zufall konnten sie gestoppt werden. Deutschland ist nicht gut gerüstet für solche Angriffe, zeigte sich damals. Doch das soll jetzt geändert werden, wie sich heute bei der Konferenz „Sicherheit im digitalen Bayern“ in Weiden zeigte. (eg)