Bürgerenergiepreis 2018

Innovative Ideen zur Energiewende sind dringend gefragt. Deshalb wird seit fünf Jahren der Bürgerenergiepreis in der Oberpfalz verliehen. Ungefähr 30 gemeinnützige Projekte hatten sich in diesem Jahr beworben – drei von ihnen mit besonderem Vorbildcharakter wurden jetzt in Regensburg ausgezeichnet.

Zwei Preise und damit insgesamt 7000 Euro Preisgeld gingen in die nördliche Oberpfalz: Die Siedlergemeinschaft Kohlberg-Röthenbach im erhielt die Auszeichnung für ihren „Elektro-Aktions-Tag“. Mehr als 1200 Besucher waren in diesem Jahr gekommen, um Elektroautos probe-zu-fahren oder sich zu energieeffizientem Heizen beraten zu lassen.

Für seine „Energieschule Amberg-Sulzbach“ erhielt Manfred Klemm den Bürgerenergiepreis. Mit seinem Team bildet er Lehrer fort, die dann an ihren Schulen Energieunterricht halten. Den gibt es mittlerweile an 15 Schulen im Landkreis. Neun von ihnen sind schon mehr als drei Jahre dabei und damit zertifizierte Energieschulen.

Der dritte Preisträger kommt aus dem Landkreis Cham: Johann Christl hat in Arnschwang einen Energiewende-Stammtisch ins Leben gerufen.

Drei Projekte, die zeigen, dass die Oberpfalz bei der Energiewende nicht schläft. (jl)