Chancen für die Zukunft

Es gibt nur eine Welt und für diese trägt jeder Einzelne ein Stück weit Verantwortung. Dies versuchte Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller gestern Abend in Amberg deutlich zu machen.

Auf Einladung der Frauen Union Oberpfalz und des CSU-Kreisverbandes Amberg erklärte Müller, wie jeder Bürger selbst, aber auch ganz Europa Verantwortung übernehmen muss, damit Themen wie die Flüchtlingskrise, nachhaltiges Wirtschaften oder die Klimaerwärmung seriös angegangen werden können.

Weltweit hungern 800 Millionen Menschen, die Klimaerwärmung nimmt seit Jahren zu und das Elend durch Krieg oder Perspektivlosigkeit im eigenen Heimatland zwingt Menschen zu fliehen und sich ein neues Zuhause zu suchen. Die Welt steht vor großen Herausforderungen. Deswegen hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung die Zukunftscharta EINEWELT erarbeitet. Um jeden ins Bewusstsein zu rufen, dass es Zeit zu handeln ist.

Die acht Handlungsfelder der Zukunftscharta sind:

  1. Ein Leben in Würde weltweit sichern
  2. Natürliche Lebensgrundlagen bewahren und nachhaltig nutzen
  3. Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkeit und menschenwürdiger Beschäftigung verbinden
  4. Menschenrechte und gute Regierungsführung fordern und fördern
  5. Frieden schaffen, menschliche Sicherheit stärken
  6. Kulturelle und religiöse Vielfalt respektieren und schützen
  7. Innovationen, Technologien und Digitalisierung für transformativen Wandel nutzen
  8. Eine neue globale Partnerschaft und Multi-Akteurs Partnerschaften für die Umsetzung entwickeln

(bg)