Das Internet eine Bedrohung für den Einzelhandel

Sport Schraml in Weiden schließt in einigen Wochen – ein weiterer Verlust beim Weidener Einzelhandel. Der Grund: Viele Kunden würden sich im Geschäft beraten lassen und würden dann letztendlich das Produkt im Internet kaufen. Der Frust sitzt tief beim Geschäftsinhaber Markus Schraml.

 

Seit 29 Jahren betreibt er das Sportgeschäft, und zwar mit Herzblut. Doch seit etwa 3 Jahren breche das Geschäft wegen der Internetkonkurrenz immer mehr ein. Innerhalb von 4 Wochen sei der Gedanke dann herangereift, das Geschäft zu schließen. Es sei fatal, dass auch die eigenen Hersteller der Sportsachen diese im Internet anböten, so Schraml. Dies sei auch mit der Grund, warum viele Einzelhändler ans Aufhören denken.

 

In München sind einige Einzelhändler dazu übergegangen, für die Beratung im Geschäft Geld zu verlangen. Wenn das Produkt gekauft wird, dann wird das Beratungshonorar angerechnet. Für Norbert Turban, Sprecher des Weidener Einzelhandels, ist dies aber keine Option. Dieser Gedanke widerspreche dem Servicegedanken des Einzelhandels.

 

Für Markus Schraml jedenfalls gibt es auch ein Leben danach. Er freut sich jetzt auf mehr Freizeit und will häufiger verreisen. Doch für den Weidener Einzelhandel ist das Schließen des Geschäfts ein weiterer Verlust. (tb)