Energieautarkes Haus

In Punkto Energiegewinnung wird derzeit an der HAW in Amberg kräftig geforscht. Ziel ist, ein energieautarkes Haus zu entwickeln. Ein Baustein dafür ist beispielsweise, dass Kleinwindkraftanlagen auf dem Dach oder in der Nähe des Hauses errichtet werden. Der Vorteil: Bis zu einer Höhe von 10 Metern braucht es keine Genehmigung. Außerdem seien sie leise und würden keinen Schattenwurf haben, so Professor Doktor Stefan Beer. Ein anderer Baustein ist laut Professor Doktor Franz Bischof, dass die Abwässer des Hauses genutzt werden. Die Bakterien könnten so genutzt werden, dass sie Strom erzeugen. Bis zur endgültigen Baureife werden aber noch einige Jahre vergehen. Realsitisch seien hier 8 bis 10 Jahre.