„Ethical Hacking und die Grenzen des Rechts“

Immer wieder werden elektronische Geräte wie etwa Handys Zielscheibe von Hackern. Und die Zahl der Cyberangriffe steigt. Um das Thema Hacking ging es jetzt auch beim 16. EthikForum der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden in Amberg.

Konkret ging es bei der Veranstaltung des Instituts für Nachhaltigkeit an der OTH um das „Ethikal Hacking“. Grob ist damit gemeint, dass hierbei etwa Hersteller sich selber hacken lassen, um so Sicherheitslücken zu finden – bevor sie Kriminelle finden. „Deine Daten? Meine Daten! Ethical Hacking und die Grenzen des Rechts“ – so das Thema des Abends. Dazu sprachen unter anderem der IT-Sicherheitsexperte der OTH Prof. Dr. Andreas Aßmut als auch Maik Musall vom Chaos Computer Club.

Bei der Veranstaltung wurde auch der mit 2.000 Euro dotierte Preis für Nachhaltigkeit verliehen. Der wird vom Förderverein der Amberger Freunde der OTH gestiftet und ging an das Projekt Flüchtlinge@OTH.
(nh / Videoreporter: Brönner)