Flüchtlinge beziehen Bundeswehrkrankenhaus

Mit 156 Betten zählte das Bundeswehrkrankenhaus Amberg zu den eher kleineren der acht in Deutschland. Dennoch war die Schließung im Jahr 2007 ein herber Verlust für Mitarbeiter und Soldaten. Mehr als 500 Personen verloren ihren Arbeitsplatz. Seit neun Jahren wird an einem Konzept für die Nachnutzung gearbeitet. Jetzt wurden wieder Betten aufgestellt. Aber nicht 156, sondern 280. Das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus ist seit heute Morgen eine Flüchtlingsunterkunft. (eg)