Oberpfalz TV

Geplanter Stellenabbau bei Kennametal

Gut 1000 Mitarbeiter zählt das Unternehmen Kennametal in den beiden Werken in Nabburg und dem Werk in Vohenstrauß. Diese bangen aber gerade um ihre Arbeitsplätze. Denn der Metallverarbeiter und Maschinenbauer will von seinen weltweit 12000 Mitarbeitern 1000 einsparen – die Hälfte davon in Europa. Die IG Metall hat heute die Öffentlichkeit über den geplanten Stellenabbau informiert.(ab)

Neue Videos

Oberpfälzer Heimat vom 22.11.2017 06:53 Thema: Musikalischer Nachmittag (…) Eiszeit vom 22.11.2017 11:38 *Blue Devils in der Krise? * DSC vs. Waldkraiburg * Selber Wölfe vs. Eisbären Regensburg * (…) Bayern Regional vom 22.11.2017 12:10 *Was würden Neuwahlen bedeuten? * Neuer Bahnhofsvorplatz * Ideenwettbewerb Landesgartenschau * Aufblasbare Anti-Gafferwand * (…) Wetter vom 22./23.11.2017 00:29 Hier gehts zu unserer aktuellen Wetterseite (…) Willkommen in Weiden 00:22 Neuer Sparkassen-Familienkalender 00:31 Kurznachrichten vom 22.11.2017 02:18 *Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten * Neubürgertag Weiden * Demokratie leben * Frauenpower-Abend * Neuer Familienkalender (…) „Demokratie leben!“ 00:30 Mädelsabend mal anders 00:24 Unfall mit zwei leicht Verletzten 00:32 Kinder an der Hochschule 03:13 Heute ist Buß- und Bettag, das heißt schulfrei – sehr zur Freude der Schüler. Berufstätige Eltern stellt dieser Tag hingegen jedes (…) Amberger Schulen sporteln abwechslungsreich 00:41 470 Schüler aus allen Jahrgangsstufen, die noch dazu NonStop Akrobatik aufführen. Das gab‘s beim Amberger Schulsportabend. Neu in (…) Kinotipp: Bärenstarke Unterhaltung 02:28 Puh der Bär, Balu, Ted, die Gummibärenbande oder die Glücksbärchis. Und die Liste geht noch viel weiter. Bären gehören in der (…) 100 Sekunden vom 22.11.2017 01:46 *Reinschnuppern ins Studium * Markenbildung in Schwandorf * Stadtrat Weiden: Zukunft der Realschule * Kinotipp: Paddington 2 * (…) Konzept für Realschule gesucht 02:27 Es soll eine große umfassende Lösung geben für die marode Realschule in Weiden. Dass das bitter nötig ist, haben die Debatten der (…)