Gründerzentren im Wandel

Das Gründerzentrum Waldsassen hat zurzeit eine Auslastung von 65 Prozent. Ein Wert, der am Ende dieses Jahres noch höher sein wird, nämlich 80 Prozent.

Bei den Firmenneugründungen spiele dabei die Digitalisierung eine immer größere Rolle, so der Geschäftsführer des Gründerzentrums Manfred Dietrich. Dr. Josef Scheiber von der Firma Bio Variance kann dies nur bestätigen. Ohne Digitalisierung gehe bei ihnen im noch jungen Unternehmen nichts.

Das Gründerzentren Waldsassen wurde 1997 gegründet. Zu einer Zeit also, in der die Porzellanindustrie einbrach. Damit sollte die damals hohe Arbeitslosenquote von über 14 Prozent im Landkreis Tirschenreuth und vor allem im Waldsassener Raum etwas abgefedert werden. Der Schwerpunkt lag Ende der 90er Jahre bei der Produktion. Danach belegte vor allem das Handwerk das Gründerzentrum. Mittlerweile sind es immer mehr Firmen, die mit der Digitalisierung zu tun haben. (tb)