Haushalt der Rekorde

„Es kann nur besser werden“ – mit diesem Satz hat Ambergs Stadtkämmerer Franz Mertel vor zehn Jahren seinen ersten Haushalt eingebracht. Damals hatte die Finanzkrise Europa fest im Griff und die Einnahmen im städtischen Haushalt ließen nur wenig Spielraum für Investitionen. Zum Glück hat Franz Mertel Recht behalten. Es wurde besser, viel besser! In den letzten Jahren konnte die Stadt Amberg nicht nur in hohem Maße investieren, sondern auch gleichzeitig Schulden schrittweise reduzieren.

„Mit der zusätzlichen Tilgung im Haushaltsjahr 2018 werden wir die Verschuldung der Stadt Amberg von knapp 46 Millionen Euro im Jahr 2007 auf rund 18 Millionen Euro zum Ende dieses Jahres verringern. Dieser Schuldenabbau eröffnet uns zusätzlichen Freiraum für Zukunftsinvestitionen. Allein im Bereich der Zinszahlungen sparen wird dadurch jährlich rund 1,7 Millionen ein, die nun für Investitionen in Bildung und Infrastruktur zur Verfügung stehen“, freut sich Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny.

Einen Rekord bedeuten auch die prognostizierten Einnahmen im Bereich der Gewerbesteuer von 31 Millionen Euro und der Einkommenssteuer in Höhe von gut 22 Millionen Euro. „Diese Zahlen unterstreichen, dass sich Amberg als hervorragender Wirtschaftsstandort präsentiert, der über eine Vielzahl an attraktiven Arbeitsplätzen verfügt“, ergänzt Stadtkämmerer Franz Mertel.

Ein Schwerpunkt der Investitionen liegt erneut im Bereich der Bildung. „Mit 8,7 Millionen Euro wird von der Dreifachturnhalle an der Realschule über den Ergänzungsbau an der Albert-Schweitzer-Schule zur Ganztagsbetreuung bis hin zu den Investitionen in das Digitale Klassenzimmer erneut ein großer Teil des Investitionshaushaltes in die Zukunft unserer Kinder fließen. Wir bauen an so vielen Schulen wie nie zuvor“, erklärt Michael Cerny.

Im Rahmen der Stadtratssitzung, in der der Haushalt 2019 einstimmig verabschiedet wurde, dankten die anwesenden Politiker außerdem Stadtkämmerer Franz Mertel. Für den Amberger war es sein letzter Haushalt: Ende März 2019 verabschiedet sich Mertel in den Ruhestand. (jg)