Heute vor 25 Jahren: Die Rinderseuche BSE verunsichert Erzeuger und Verbraucher

Die bovine spongiforme Enzophalopathie verursachte im Jahr 1996 große Unsicherheit bei den Verbrauchern und regelrechte Existenzkämpfe bei den Erzeugern. Denn BSE grassierte in Großbritannien. Dort mussten vier Millionen Rinder wegen der Rinderseuche getötet werden. Und man vermutete, dass der Verzehr von BSE-verseuchtem Fleisch zur tödlichen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit bei den Menschen führen könnte. Die Folge: Rindfleisch wurde zum Ladenhüter. Die Rinderzüchter in der Region allerdings warben weiter für ihr Fleisch und fühlten sich zu Unrecht verunglimpft. (eg)