Informationen zur Stimmkreisreform

17 Landtagsabgeordnete vertreten die Oberpfalz derzeit in München. Neun davon sind Direktmandate. Innenminister Joachim Herrmann hat jetzt eine Stimmkreisreform angestoßen, weil nach dem Landeswahlgesetz gilt, je weniger Einwohner in den Stimmkreisen, desto weniger Abgeordnete. Da der Bevölkerungsrückgang gerade im Norden Bayerns stark ist, sind die Einschnitte hier besonders hart. In Schwandorf und Regensburg wird bereinigt. Das ist halt so, meint CSu-Landtagsabgeordneter Otto Zeitler aus Nabburg. Die Frage, ob das richtig oder falsch ist, stelle sich für ihn nicht. Anders dagegen im Norden: dort regt sich Widerstand.