Jugend forscht

Beim 43. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ hat Simon Pöllmann vom Stiftlandgymnasium Tirschenreuth mit seinem elektronischen Hackbrettstimmer den zweiten Platz in der Kategorie Technik belegt. Außerdem hatte sich Michael Andonie vom Weidener Kepler-Gymnasium mit seinem Projekt „Engine Alpha“ für das Finale in Würzburg qualifiziert. Er hatte zuvor ein Programm entwickelt, mit dessen Hilfe auch Computerlaien Spiele am Rechner entwickeln können. Insgesamt hatten sich 83 von mehr als 2000 Bewerbern für den Endausscheid qualifiziert, darunter Projekte wie:Eine behindertengerechte Säge – eine Zauberformel gegen Mundgeruch oder ein hydraulisches Druckausgleichsventil.