Jugendliche als Landvermesser

Für die Ferienzeit ist ein Jugendtreff wie der in Hirschau nicht unbedingt die Zugnummer schlechthin. Außer es lässt sich mal was Besonderes ausmachen, wie das jetzt der Fall war mit einem Angebot der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils Ehenbach, kurz AOVE. Da ist dann eine Überlegung buchstäblich ins Spiel gekommen als Ergänzung zu den üblichen Ferienangeboten für Zuhausgebliebene. Jetzt auch mal für Jugendliche über 12 Jahren, die sich quasi als Landvermesser versuchen konnten. Und zwar um Stellen im Ort über GPS-Geräte zu markieren, die für die Interessenlage der jungen Leute eine besondere Rolle spielen. Das Ergebnis wird dann als Landkarte im Internet erfasst.

Was sich in Hirschau zur Freizeitgestaltung primär anbietet, ist natürlich der Komplex am Monte Caolino. Kartiert ist diese Einrichtung aber schon längst in der Rubrik Naherholung und Touristik.

Die Aktion jetzt ist darauf ausgerichtet, Schwerpunkte zu markieren, die für Jugendliche ihre eigene Bedeutung haben. Es geht also um die besondere Sichtweise, mit der die jungen Leute ihren Ort wahrnehmen. Im Mittelpunkt stehen aber immer Örtlichkeiten, die sich als Treffpunkte ergeben. Im Sommer ist dafür auch mal ein Eiscafe sicherlich geeignet. Hauptsache man kommt irgendwie zusammen, hängt nicht gelangweilt zuhause rum, und unternimmt lieber was. Es ergeben sich also Fixpunkte für die Ausgangslage von Aktivitäten.

Durch die Augen eines Jugendlichen gesehen, gewinnt da auch mal eine Örtlichkeit an gesellschaftlicher Relevanz, die man so ohne weiteres nicht unbedingt vermuten würde. Die Feuerwehr ist ja erst mal zur Brandbekämpfung da, gewinnt für Jugendliche wiederum eine besonderen Reiz, weil hier im Vereinsrahmen auch öfter mal gefeiert wird.

Hauptsache es gibt Stellen, die sich als Treffpunkte eingespielt haben. Und wenn es eine Bushaltestelle ist. Also wird auch die im GPS-Gerät markiert. Welche Aktivitäten sich dann aus solchen Treffs ergeben, bleibt dem kreativen Fundus der Jugendlichen überlassen.