Kastl: Ermittlungen nach Fischsterben

Mehr als tausend tote Fische sind heute in Kastl im Landkreis Amberg-Sulzbach entdeckt worden. Die Ursache ist bisher unklar.

Die Polizei geht davon aus, dass bis zu 20 Tonnen Zuchtfisch verendet sind. Sowohl in der Lauterach als auch in den privaten Teichen eines Kastler Fischzüchters sind Tiere gestorben. Entdeckt wurde das Fischsterben heute in den Morgenstunden.

Zu- und Auslauf der örtlichen Kläranlage wurden bereits geprüft und als Todesursache ausgeschlossen. Das Wasserwirtschaftsamt Weiden hat Wasser- und Fischproben genommen, um den Grund für das Fischsterben aufzuklären. Auch die Kriminalpolizei Amberg ermittelt.

Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 100 000 Euro geschätzt.

(az/ Videoreporter: Alfred Brönner)