Kinotipp: Gott, du kannst ein Arsch sein

Das Leben könnte so schön sein. In jungen Jahren steht einem die ganze Welt noch offen. Der erste Freund, die erste Freundin. Und irgendwann auch mal der erste Sex. Eine spannende Erfahrung. Doch allzu oft spielt das Leben nicht so mit, wie man das eigentlich will. Im Falle der 16-jährigen Steffi und ihrer Familie ein Schicksalsschlag. Krebs! Höchstens noch ein Jahr Zeit, um Dinge erleben zu dürfen. Oder um beispielsweise einen neuen Jungen kennenzulernen, der mit ihr nach Paris durchbrennen will.

Der Kinofilm hatte die bittere Realität der Familie Pape als Vorlage. Die Handlung versinkt aber nicht in einen depressiven Grundcharakter. Keine Angst. Gott du kannst ein Arsch sein – hochkarätig besetzt mit Heike Makatsch, Til Schweiger und Jürgen Vogel, um nur einige zu nennen. Eine Geschichte, die die Balance zwischen traurigen und lustigen Momenten findet. Übrigens: Gedreht wurde unter anderem auch in Nabburg bei uns in der Oberpfalz. (tb)