Marvin: Kämpfer und Wunderkind

Marvin mit dem Käpferherz: Diesen Titel hat der vierjährige Marvin Frank aus Greim bei Bärnau sich auf jeden Fall verdient. Denn der kleine Junge ist dem Tod entkommen. Ärzte sprechen von einem medizinischen Wunder. Marvin fiel vor zwei Jahren in einen Löschteich wenige Meter entfernt von seinem Zuhause.

Zwanzig Minuten trieb er schätzungsweise in dem Wasser. Wie er dort hinkam, ist den Eltern und Großeltern bis heute nicht klar. Die Ärzte kämpften stundenlang um sein Leben. Den Eltern wird gesagt, dass er nie wieder laufen und sprechen wird.

Aber Marvin kämpft und kämpft. Inzwischen kann er wieder krabbeln, probiert immer wieder aufzustehen, spricht einzelne Worte wie „Mama“ oder „Papa“. Dennoch: er braucht weiterhin Behandlungen. Eine Therapie in der Slowakei spricht bei Marvin besonders gut an. Die Krankenkasse zahlt das aber nicht. 7000€ kostet ein dreiwöchiger Aufenthalt. Bisher haben Freunde und Verwandte geholfen.

Doch die Familie ist finanziell am Limit. Denn nach dem Drama um Marvin der nächste Schock. Marvins Vater erlitt einen Schlaganfall. Zur Zeit ist noch unklar, ob er je wieder arbeiten kann. Marvins Mutter Kerstin ernährt die vierköpfige Familie von einem 20-Stunden-Job.

Deshalb wurde für die Familie ein Spendenkonto eingerichtet. Es läuft über das Bayerische Rote Kreuz. Hier die Daten:

Empfänger: BRK Kreisverband Tirschenreuth

IBAN: DE97753500000011310745

BIC: BYLADEM1WEN

Verwendungszweck: Spendenaktion Marvin Frank

Jeder Euro hilft der Familie. (eg)