Oberpfalz TV

Mehr Hirschwald für die Gemeinden

Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.

Neue Videos

Oberpfälzer Heimat vom 17.08.2017 06:59 Thema: Waldkindergarten bei Nittenau (…) OTV-Talk vom 17.08.2017 12:06 Thema: Erfolgreiche Leichtathletinnen aus Amberg (…) Wetter vom 17./18.08.2017 00:52 Hier geht’s zu unserer aktuellen Wetterseite (…) Mit Bio-Burgern für die Heimat 02:34 Aus der Region für die Region! Der Trend, dass Verbraucher zu regionalen Produkten greifen, hält an. Auch wenn sie dafür ein paar (…) Kran rammt Brücke 00:35 Ein nicht eingefahrener Kran auf einem Lastwagen hat heute bei Mantel eine Brücke stark beschädigt. Der LKW-Fahrer hatte nach (…) Ärger um Wahlplakate in Grafenwöhr 02:57 Gut fünf Wochen sind es noch bis zur Bundestagswahl am 24. September und die Wahlwerbung läuft auf Hochtouren. Egal in welcher (…) Millionenschaden bei Großbrand 00:34 Eine Million Euro Schaden verursachte gestern ein Großbrand in Godlricht bei Hahnbach. Gegen 21 Uhr brach das Feuer in einer (…) Ihr Kandidat in 100 Sekunden: Albert Rupprecht 01:40 Malle-Jens beim Flex-Fest 00:21 Drei Tage ist das Flex-Fest in Schlammersdorf gefeiert worden. Höhepunkt war der Auftritt von Stargast „Malle-Jens“. Er brachte (…) Weißwurst und Brezen trotz Regen auf dem 67. Hütten- und Förderfest 00:25 In Freudenberg wurde bereits zum 67. Mal das Hütten- und Förderfest zelebriert. Den Anfang bildete ein Gottesdienst mit Pfarrer (…) Sanierung und Modernisierung des ehemaligen Klostergebäudes Regens-Wagner Michelfeld 00:31 34 Millionen Euro sind die veranschlagten Kosten für die Sanierung des ehemaligen Klostergebäudes Regens-Wagner Michelfeld. Der (…) Kurznachrichten vom 17.08.2017 01:22 * Sanierung des Klosters Michelfeld * Hütten- und Förderfest in Freudenberg * Flex-Fest mit Malle-Jens * (…) Peter Bauer ist Sportholzfäller 02:33 Peter Bauer aus Schmidmühlen ist erfolgreicher Sportholzfäller. Der Zimmerermeister fährt in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge (…) 100 Sekunden vom 17.08.2017 01:47 * Vollbrand einer Lagerhalle in Godlricht * Ärger um Wahlplakate * Zu Besuch beim Sportholzfäller * Gesundheitstipp: Beipackzettel (…) Ihr Kandidat in 100 Sekunden: Martin Hofmann 01:40 Die FDP melden sich zurück. Die Liberalen sind überzeugt, im 19. Deutschen Bundestag wieder vertreten zu sein. Wer mit dabei sein (…)