Oberpfalz TV

Mehr Hirschwald für die Gemeinden

Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.

Neue Videos

Eiszeit vom 18.01.2018 11:54 Eiszeit Spezial: Alexander Christl im Gespräch mit Thomas Siller und Tobias Hacker über die Zukunft und personelle Situation der (…) Oberpfälzer Heimat vom 18.01.2018 06:48 Thema: Netzwerker für große Beutegreifer (…) So suchen Sie unseren neuen Satellitenkanal „Oberpfalz TV HD“ 02:08 Friederike fegt über die Oberpfalz 01:17 TV-Historiker Guido Knopp hält Vorlesung 00:52 Rekordjahr für Johannesklinik 00:33 Bauausschuss plant Zukunft des Mariendecks 00:32 Trainer und Vorstand verlassen Blue Devils 01:49 Milan Mazanec ist nicht länger Trainer der Blue Devils Weiden. Er wird mit sofortiger Wirkung durch Ken Latta ersetzt. Der 1. (…) Kurznachrichten vom 18.01.2018 02:04 * Zukunft Mariendeck: Thema im Amberger Bauausschuss * Johannisklinik Auerbach meldet Rekordjahr 2017 * Lesung mit TV Historiker (…) Milch weltweit 02:12 Gemeinsam mit der Lobkowitz-Realschule in Neustadt an der Waldnaab hat der örtliche Kreisverband Bund Deutscher Milchviehhalter (…) „Der Geist von Waldsassen hat uns gut getan“ 02:47 Das Kloster Waldsassen ist seit Jahrhunderten ein Ort des Glaubens – die zugehörige Zisterzienserinnenabtei gilt sogar als (…) Wetter vom 18./19.01.2018 00:31 Hier geht’s zur aktuellen Wetterseite (…) Milan Mazanec nicht mehr Trainer der Blue Devils 01:36 Wie die Blue Devils heute Nachmittag bekannt gegeben haben, ist Milan Mazanec seit heute vormittag nicht mehr länger Trainer der (…) Bye Bye, Strabs? 03:12 Eine Popularklage, ein Volksbegehren, der Wahlkampf oder doch die eigene Überzeugung. Ganz sicher kann man sich nicht sein, warum (…) 100 Sekunden vom 18.01.2018 01:49 * CSU stimmt Abschaffung der Straßenausbaubeiträge zu * BDM macht auf Situation der Milchwirtschaft aufmerksam * Ergebnisse der (…)