Oberpfalz TV

Mehr Hirschwald für die Gemeinden

Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.
Da waren die Hoheitsrechte schnell mal durcheinander gewürfelt für ein 2000 Hektar großes Gebiet im Hirschwald. Eine wohlgemerkt gemeindefreie Fläche des Landkreises Amberg-Sulzbach, zum größten Teil aber von den Staatsforsten betreut. Und dieses Stück Hirschwald wird nun vier anliegenden Gemeinden zugeschlagen.

Damit hat sich jetzt der Kreisauschuss beschäftigt, sich einverstanden erklärt mit einer rechtlichen Anpassung an die an die neue Grenzziehung. Einstimmig als Empfehlung an den Kreistag.

Es wurden zwar noch Bedenken angesprochen, gerade was die steuerrechtliche Regelung für die Nutzung von Windrädern angeht. Die liege aber nicht in der Kreiskompetenz, hieß es.

Flächenzuwachs bekommen mit dieser formalen Gebietsauflösung die Gemeinden Ursensollen, Ensdorf, Hohenburg und Kümmersbruck. Ein Geschenk auf den ersten Blick, fällt den Kommunen doch die Grundsteuer zu aus der dazugewonnenen Forst- und Landwirtschaft. Der Haken dabei: Verbunden ist damit der Unterhalt der Gemeindeverbindungsstraßen.

Da hatte zunächst Ensdorf Bedenken mit der Aufteilung in der Angrenzung an Hohenburg. Zusammen mit der Bezirksregierung hat sich aber eine einvernehmliche Lösung finden lassen. Auch was eine Integration der sogenannten Exklaven angeht. Mit der jetzigen Lösung zeigen sich alle Beteiligten zufrieden.

Neue Videos

Wetter vom 22./23.05.2018 00:33 Hier geht’s zu unserer aktuellen Wetterseite (…) Kommandowechsel am Truppenübungsplatz Grafenwöhr 02:33 Auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr stand heute mal wieder ein Kommandowechsel an. Oberst Lance C. Varney verlässt die Oberpfalz (…) Jubiläumstriathlon im Schätzlerbad 00:34 Ethiktag: „Demenz – Behandlung und Pflege am Rande des Vergessens?“ 00:35 Beim Helfen Grenzen überwinden 04:03 Ein Horrorszenario, wie es in diesen Zeiten immer öfter in der Zeitung steht: ein Fahrzeug rast in eine Menschenmasse, Hunderte (…) Kurznachrichten vom 22.05.2018 02:10 * Tagung bayerischer Großkrankenhäuser * Bezirksversammlung der Grünen * 7. Ethiktag am Klinikum Weiden * 10. Triathlon im (…) Bezirksversammlung von Bündnis 90/ Die Grünen Oberpfalz 00:34 Krankenhäuser tagen in Amberg 00:27 Wetterkapriolen sorgen für Einsätze 00:49 Hagel in Kümmersbruck, Waldbrand in Penzenreuth: Das Wetter sorgte für mehrere Polizei- und Feuerwehreinsätze am Wochenende. (…) „Die Geierwally“ feiert Premiere 02:53 Mit der Premiere des Bühnenstückes „Die Geierwally“ hat das Landestheater Oberpfalz die 36. Burgfestspiele auf Burg Leuchtenberg (…) Pfingstbräuche in der Oberpfalz 00:59 Ein fauler Schwanz und viele geschmückte Pferde. Die Oberpfalz hat zum Pfingstwochenende uralte Bräuche wieder aufleben lassen. So (…) Magazin vom 18.05.2018 20:38 * Rudolf Kraus ist gestorben * Auszeichnung für Kooperationsvereinbarung * Einweihung des Fledermauswanderwegs * Eröffnung (…) 100 Sekunden vom 22.05.2018 01:48 * Grenzüberschreitende Großübung * Pfingst-Traditionen in der Oberpfalz * Premiere für „Die Geierwally“ * (…) Gut versichert durch Studium und Ausbildung 02:32 Was will ich später einmal werden?! Diese Frage stellen sich viele junge Menschen derzeit wohl ganz besonders. Denn sowohl bei (…) Wetter vom 22.05.2018 00:59 Hier geht’s zu unserer aktuellen Wetterseite (…)