Neue Strukturen für Geburtshilfe

Die Zahlen sind eigentlich erschreckend. Laut der Kliniken Nordoberpfalz AG suchen 150 Frauenkliniken in Deutschland einen Chefarzt. Zudem wurden mehr als 10 geburtshilfliche Abteilungen aufgrund von Ärzte- und Hebammenmangel in den vergangenen 6 Monaten geschlossen. In der mittleren und nördlichen Oberpfalz beschreiten die Verantwortlichen hier neue Wege. Zusammenarbeit, heißt das Schlüsselwort. Die überaus positive Nachricht lautet deshalb heute: Die heimatnahe Geburtsthilfe ist in der nördlichen Oberpfalz weiterhin gesichert. (tb)