Oberpfalz punktet im Wettstreit mit Fernreisen

Es liegt auch an der Sicherheitslage. Richard Reisinger, der Landrat von Amberg-Sulzbach, ist sich dessen durchaus bewusst. Auf der Reisemesse „Freizeit“, die heute in Nürnberg zu Ende gegangen ist, nannte er die Angst vor Terroranschlägen in bekannten Urlaubsgegenden als einen der Gründe, wieso seine Region im Wettstreit mit Fernreisen punktet. Die gesamte nördliche Oberpfalz verzeichnet steigende Besucher- und Übernachtungszahlen. Damit das so bleibt, wirbt Ostbayern derzeit wieder kräftig auf Fach- und Reisemessen. Gerhard Beer hat sich in Berlin und eben in Nürnberg umgesehen. (gb)