Oberpfalz: Sie spielen mit dem Leben anderer – Wie gehen Polizei und Justiz mit Steinewerfern um?

Menschen, die absichtlich Gegenstände von Brücken auf die Fahrbahn werfen, stellen eine Gefahr für alle Verkehrsbeteiligten dar. Nach Angaben der Verkehrspolizeiinspektion Amberg kann bereit ab einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde die Windschutzscheibe eines Autos durch herabstürzende Gegenstände zerstört werden. Doch Materialschäden sind in so einer Situation noch das geringste Problem. Denn derartige Eingriffe in den Straßenverkehr können lebensgefährlich sein. Wir haben nachgefragt, wie man sich verhalten soll, wenn man beim Autofahren in eine solche Gefahrensituation kommt. (awa)